Silberkristalle in Mimetesitdruse. Bildbreite: 4mm. Grube Alter Theuerdank       
                                                   
Copyright:  Matthias Reinhardt                                               

Die perfekte Ausbildung vieler Kristalle führte nun zwangsläufig auch zu dem Wunsch, diese wunderschönen Bildungen der Natur auch fotografisch im Bild festzuhalten und einem größeren Kreis interessierter Mineralienfreunden zugänglich zu machen. Wir hoffen, dass dies ein klein wenig gelungen ist. Bei den hier vorgestellten Mineralien handelt es sich vielfach um Eigenfunde, aber auch getauschte und gekaufte Stücke werden gezeigt.
                                                      Besonderheiten
Wir möchten auf dieser Internetseite neben schon bekannten klassischen Mineralien
aus St. Andreasberg, Funde vorstellen und präsentieren, die erst in der letzten Dekade des vergangenen Jahrhunderts gemacht wurden. Das Wiederauffinden der Alten Grube Theuerdank auf dem Beerberg gewährt einen einzigartigen Einblick in die Mineralisation der Oxidationszone der ersten Bergbauperiode in St. Andreasberg um ca.1550. Es geht dabei um die sogenannte Chlorargyritparagenese, sie besteht aus einzigartigen Chlorargyritkristallen in Paragenese mit den verschiedensten anderen Mineralien, das sagenumwobene Buttermilcherz in wunderbaren Stufen und Farben, des Weiteren konnten einige Neufunde für St. Andreasberg gemacht werden, hier sind zu nennen: der Kongsbergit in phantastischer Paragenese mit Chlorargyritkristallen als Erstnachweis eines Quecksilberminerals  in St. Andreasberg, der Stetefeldit, Bindheimit, Muskowit, nicht zu vergessen Original Silbersand bestehend aus ged. Silber und Chlorargyrit. Es handelt sich insgesamt um
eine wunderbare Paragenese aus der Oxidationszone der ersten Abbauperiode.
                                                                                                                                               

                              Nun aber viel Freude beim Betrachten der Fotos!                                                                   

                                                                                         Copyright (C) 2000-2019 Manfred Groß, Frank Heise